Schalalala!
a fan scarf remix project
(2006-2010)

Schalalala versteht den Fanschal als kommunikatives Medium, das seinem Benutzer (Fan/Beobachter) zur freien Meinungsäußerung dienen kann. Anstatt nur für Mannschaft A oder B sein zu können, wird dem Fan ein erweiterter Artikulationsspielraum ermöglicht. Auf einem Online-Interface können bestehende Fanschals zerschnipselt und zu neuen Aussagen zusammengesetzt werden. Alle Remixe können anschließend als Strickmuster heruntergeladen werden.
Schalalala verbindet digitale Remix-Praxis mit dem traditionellen Handwerk des Strickens. Seit seinem Beginn während der Fussball-WM 2006 wird es in Ausstellungs-Workshops und Strickzirkeln fortgeführt.

Schalalala bridges the gap between virtual and physical practice (between digital remix and knitting) on the basis of sports fan scarfs. Confronting the medium’s limited choice of being either for team A or team B, the project takes a deconstructive approach. Fans can remix existing fan scarfs on a specially developed web interface. Each remix can then be downloaded as a knitting pattern (translating pixels into stitches), to turn the virtual remixes into physical ones again.
Schalalala is an open collaborative project with various contributors. Since its beginning during the Soccer world cup 2006, it is continued in exhibition workshops and knitting circles.

mit/with Jan Lindenberg (Interface Programming)

> Interview by Ivonne Woltersdorf (Heimatdesign 09/2009)
> Interview by Nick Curry (AIGA.org 05/2008)

> www.schalalala.de